5 Tipps für produktives Arbeiten auf Reisen

​Wie kannst Du Reisen und Arbeit verbinden?

​So oft Reisen wie man will und dort arbeiten wo andere Urlaub machen - wer will das nicht. Was sich nach einer modernen Hippie-Utopie anhört, ist gar nicht so weit entfernt, ​wie du vielleicht denkst. Von digitalen Nomaden inspiriert und ​auf unseren nomadtrips erprobt, haben wir all diese Tipps in unser Reisekonzept integriert. Neben inspirierenden Coworking Spaces, gegenseitiger Motivation und individueller Tagesplanung​ finden sich auf unseren Reisen auch viele inspirierende Persönlichkeiten zusammen.
Hier sind unsere 5 wichtigsten Faktoren für eine produktive Workation. ​

​1. Du musst in einen Coworking Space!

“​Coworking ist eine Entwicklung im Bereich 'neue Arbeitsformen'. Freiberufler, kleinere Startups oder digitale Nomaden arbeiten dabei in meist größeren, verhältnismäßig offenen Räumen und können auf diese Weise voneinander profitieren.”

​Wikipedia

​Im Coworking Space hast du die nötige Infrastruktur um produktiv zu arbeiten. Hier ​findest Du schnelles ​Internet, einen eigenen Arbeitsplatz, Telefonkabinen und Raum für Pausen. ​Manche Menschen sparen sich das Geld und nutzen kostenlose Möglichkeiten wie Cafés, Bibliotheken und Restaurants.
​​Das kann kurzfristig funktionieren​. Bist du jedoch mehrere Tage in der Stadt, investiere lieber etwas Geld in eine professionelle Arbeitsumgebung. Es wird sich auszahlen! Aber Achtung: auch hier gibt es große Qualitätsunterschiede. Auf unseren nomadtrips sind deshalb ​Coworking Spaces der Dreh - und Angelpunkt​. Dank unserer Kooperation mit dem Impact Hub Network wartet immer ein herzlicher Empfang, ein inspirierendes Arbeitsumfeld und eine neue Community vor Ort auf uns.

2. Such dir Freunde zum gemeinsamen Arbeiten

​Dieser Tipp ist enorm wertvoll. Such dir auf Reisen einen Work-Buddy und setzt euch gemeinsame Ziele. Ob ​ihr die 20-Minuten Sessions nach der Pomodore-Technik nutzt, ​ganze 60-Minuten ​fokussiert​ oder bis zum gemeinsamen Abendbrot durchzieht: mit den richtigen Menschen an deiner Seite bist du doppelt so produktiv. Dies war gleichzeitig eine große Motivation um nomadtrips zu gründen. Es ist ein tolles Gefühl gemeinsam über sich hinaus zu wachsen, Erfolge zu feiern und nebenbei tolle Landschaften zu erkunden. Damit das funktioniert, kommt immer nur eine ausgewählte Hand voll Gleichgesinnter mit auf einen nomadtrip.  


​3. Trigger setzen für hohe Performance

Kleiner Trick, große Wirkung. Du brauchst kleine Rituale, Gewohnheiten und Aktionen, die eine klare Massage haben: Jetzt wird abgeliefert! Zuhause kann das der Weg zur Arbeit, die Begrüßung mit den Kollegen oder der Geruch deines Büros sein. Willst du unterwegs sein und an neuen, interessanten Orten produktiv sein, musst du deine Strategie ändern. Suche dir Trigger, die ins Reisegepäck passen!
Hier eine kleine Auswahl:

  • Musik: das Lieblingslied um Energie zu tanken oder ein chilliges Ambiente im Hintergrund. Hier hat jeder seinen eigenen Geschmack. Viele können gut mit Lofi Hip Hop Beats oder Ambiente Music produktiv arbeiten. Einmal etwas passendes gefunden, ist Musik ein mächtiger Trigger für produktive Stunden - egal von wo. 
  • Small-Talk: wir sind soziale Wesen und ein kleiner Plausch unter Kollegen ​kann am Morgen auch den letzten Morgenmuffel in Arbeitsstimmung bringen. ​Vereinbart euch ​ein ​kurzes Video-Meeting gleich früh und starte ​gemeinsam in den Tag.
  • Geschmack: die Allzweckwaffe Kaffee ist wohl hier der prominenteste ​Vertreter für Leistungssteigerung. ​Bei vielen verschiedenen Arbeitsthemen können auch verschiedene Geschmacksrichtungen für den nötigen Switch im Kopf sorgen. Hört sich verrückt an, sollte aber jeder mal versucht haben. Ob verschiedene Kaugummi-, Obst- oder Getränkesorten - wiederkehrende Aufgaben mit einem eigenen Flavour zu versehen, ​hat auch mir schon einige Deadlines gerettet.

Hier gibt es noch viele weitere Trigger für produktivere Arbeitszeit, bei jedem funktioniert etwas anderes. Kreativität und Experimentierfreude helfen bei der Suche.

4. Inspirierte Pausen an der Schnellladestation

​Wenn ich nur einen Tipp nochmal umsetzen dürfte, es wäre Nummer Vier! Ich beobachte es selbst so oft: eine produktive Einheit und nach 1-2 Stunden dann endlich ​die erste kleine Pause. Auf Whats App gechattet, die News gecheckt und am Kaffee-Automat ein oberflächliches Gespräch geführt. Doch danach will es irgendwie nicht mehr so richtig. Der Flow ist weg, der Blick auf die Uhr wird häufiger und die Ablenkungsgefahr steigt.

Was ist passiert? Deine Pause hat nichts gebracht! Im Gegenteil, es hat alles viel schlimmer gemacht. Nach viel Leistung braucht der Kopf eine Auszeit, gerade wenn wir mit hoher Geschwindigkeit am Computer arbeiten. Ist die Tasse einmal voll, passt auch nichts mehr rein. Deshalb ist es von essentieller Wichtigkeit, die Pausen zum frei machen und zum Leeren der Tasse zu nutzen. Was kannst Du tun?

​Unser Tipp: Augen zu, tief durchatmen und still dasitzen. Klingt langweilig, ist es auch. Aber nur so kannst Du Platz für Neues ​schaffen. Mit etwas Übung kommt man auch schon ​nach wenigen Minuten in einen tiefentspannten Bewusstseinszustand. Danach fühlt es sich ähnlich wie nach einem kurzen Power Nap an. Der Kopf ist wieder klar, der Körper entspannt und d​ie Gedanken fokussiert. Beste Vorraussetzungen für deine nächste Meisterleistung!


​5. Teile deinen Reisekalender mit ​Geschäftspartnern

​An schmerzhafter Selbsterfahrung erforscht, möchte ich nicht mehr auf dieses Learning verzichten. Es gibt 3 gute Gründe, warum ein eigener Reisekalender wirklich Sinn macht.

  • ​Arbeitskollegen wissen, wann du erreichbar bist. Die gemeinsame Abstimmung hat sich als größere Herausforderung dargestellt, als man denkt. Deshalb teile deinen Kalender, organisiere regelmäßige Synchro-Meetings ​zur Abstimmung und kommuniziere lieber einmal zu viel als zu wenig mit deinen Geschäftspartnern.
  • Automatisierte Zeitzonen Aktualisierung! Ein paar Kilometer weiter Richtung Osten gereist und auf einmal hat sich das Meeting um eine Stunde verschoben. Zeitzonen lassen sich nur mit den nötigen Einstellungen im Kalender meistern, einmal eingestellt funktioniert es kinderleicht.
  • Effiziente Reiseplanung: Jeder reist einmal gern spontan von Ort zu Ort. Allerdings hört man mit einer offenen Art oft schon unterwegs von interessanten Events, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten. Freien Slot im Kalender gesucht, Ereignis eingetragen und man hat weniger Aufwand beim Planen. Pluspunkt: die Kollegen wissen direkt, das man nicht erreichbar ist 😉

Ich hoffe dich haben einige der Tipps motiviert, diese einmal selbst zu testen. Auf unseren nomadtrips teilen wir täglich solche Learnings und setzen sie direkt in die Praxi um. Deshalb sind unsere Reisen trotz lustigen AKtivitäten und tollen Landschaften immer eine Zeit voller Produktivität und persönlichen Wachstums. Überzeug dich gern selbst und schau mal auf einem Trip oder einem Event vorbei. Bis bald!

Weitere B​eiträge

>